Mandelmilchkaffee

Seit zwei Jahren ersetze ich die Milch in meinem Kaffee durch Mandelmilch. Bekommt mir wesentlich besser, als Kuhmilch.

Swiss Reload RS 24

Habe heute mein bestelltes Swiss Reload RS 24 Pulver für meine Race Gun abgeholt und gleich mal 100 Patronen für die Fallscheibe geladen: 8.1grs hinter 115grs H&N CuHS mit OAL 28.5mm. Hier in der praktischen 100er Box von MTM:

Messungen mit dem Chrony ergeben für diese Ladung einen Power Factor von ca. 140. Hier mein Protokol inkl. Schussbild (relativ schnell stehend frei geschossen):

Das Swiss Reload RS 24 ist ein neu entwickeltes relativ langsames Pulver für Pistolen mit grossem Kompensator und prinzipiell für IPSC Major Ladungen geeignet. Swiss Reload hat entsprechende Ladedaten veröffentlicht.

Für die Zeitnahme habe ich mir den CED 7000 gekauft. Hier noch mit Schutzfolie:

Bevor es damit auf den Stand geht, muss ich erst mal das Handbuch studieren.

Ersatz für defektes Aimpoint?

Leider ist mein Aimpoint Micro H-1 kaputt gegangen und ist nach Schweden zur Reparatur. Für die Wartezeit habe ich mir einen echten Billigheimer auf die Bettermann Montage geschraubt:

Mein Aimpoint Micro H-1 wurde direkt nach Ankunft im Werk repariert und am gleichen Tag zu mir zurückgeschickt. Das nenn ich Service.

PS: Der Billigheimer hat sich in der Zwischenzeit nach ca. 250 Schuss nicht bewährt. Der Leuchtpunkt in hellster Stufe ist bei sonnigem Wetter nicht hell genug und die Verstellung ist recht grob und noch schlimmer, die Einstellschraube für die Höhe arbeitet sich trotz Arretierung nach oben raus. Je öfter man schiesst, desto höher landen die Treffer:

Optimierung von Handladungen

Um mir einen Überblick über die Geschossgeschwindigkeiten meiner Tikka T3x Varmint in .308 Win bezüglich der Ladung zu verschaffen, habe ich Ladungen von 39.5 bis 43.4 grs N140 in 0.1 grs Abständen erstellt und die Geschwindigkeiten eines 168 grs Geschosses in 5 Meter Entfernung in fps gemessen:

Um 42.7 grs herum zeigte sich ein kleines Plateau. Hier könnten die unvermeintlichen Schwankungen der Pulvermenge trotzdem zu gleichbleibender Geschossgeschwindigkeit führen. Leider traf ich mit dieser Ladung nicht zufriedenstellend.

Darauf hin habe ich im zweiten Schritt eine Ladeleiter mit 0.4 grs Abstufung mit je 8 Schuss von 40.3 bis 42.3 grs N140 erstellt.

Am Ende hatte ich 10 Schuss mit 41.5 grs zum Einschiessen und für zwei Durchgänge jeweils 4 Schuss pro Ladung. Insgesamt 58 Schuss:

Noch 8 Schuss übrig:

Hier die Ergebnisse auf 100m:Die Scheiben mit 41.5 und 41.9 grs N140 sehen sehr gut aus. Beide Scheiben wurden mit jeweils 4 Schuss zu unterschiedlichen Zeiten beschossen.

Im dritten Schritt möchte ich verschiedene Ladungen um die 42 grs auf 300m testen. Bei einem ersten Test mit 41.5 grs ergab sich folgendes Trefferbild mit ca. 5 cm Streukreis:

Weiterer Test auf 300m. Unten auf der Scheibe mit 41,5 Grains eine 5-Schuss Gruppe. Nach Korrektur der Höhe dann 3 mal mit 42,0 Grains die Innenzehn:

Sig Sauer Alu-Kompensator

Test des sehr leichten Alu-Kompensators von Sig Sauer mit schwachen Ladungen (H&N CuHS 115grs/5.2grs RS 20):

Das Trefferbild überzeugt mich nicht:

…und auch die Standfestigkeit des Kompensators liess zu wünschen übrig:

Sig Sauer X-Five Open

Meine erste Kurzwaffe: Die Heribert Bettermann Variante der X-Five Open in 9mm Para mit Daumenablage, Kompensator in zwei Ausführungen und Red Dot:

Hier probiere ich gerade eine andere Griffhaltung aus:

… und auch eine neue Ladung.

Die Geschossgeschwindigkeiten:

und das Trefferbild:

Tikka T3x Varmint

Hier die .308 Win Variante im KKC Schaft:

Das Zielfernrohr ist ein DDoptics Nachtfalke 5-30×50 Gen.3 mit fein regelbarem Leuchtpunkt und aufgeschraubter „Flimmerröhre“. Zusätzlich kommt im Wettkampf noch ein Carbonstreifen auf den Lauf, um die aufsteigende heisse Luft aus dem Sichtfeld abzuleiten.

Als Zweibein verwende ich ein Mystic Precision M Pod. Zur Montage musste ich eine UIT-Schiene in den Schaft einlassen:

Inzwischen habe ich das System im Schaft gebettet, um Treffpunktverlagerungen in längeren Serien zu minimieren.

BDS LV1 LM 2017

Meine 30 Treffer mit der Savage 110FP in .308 Win bei der BDS LV1 Landesmeisterschaft für 300m Präzision über 7mm in der Seniorenklasse, die mir unerwartet 293 Ringe und den 2. Platz beschert haben:

K98 k in .308 Win

Da in unserem Verein sehr viele Wettkämpfe mit Ordonanz-Waffen ausgetragen werden, habe ich nach einer passenden Waffe gesucht und mir diesen zusammengestückelten Israeli aus belgischer Fertigung gekauft. Er wurde 1958 bei FN auf das NATO-Kaliber 7.62 konvertiert und mit einem neuen Schaft versehen. 7.62 entspricht .308 Win. Der gerade Verschluss ist sehr ungewöhnlich für einen K98 k, kommt aber z. Bsp. Linkshändern entgegen. Bezeichnenderweise war der Riemen auch ursprünglich auf der rechten Seite montiert.

Nach den ersten paar Schuss hatte ich blaue Flecken an der Schulter und habe mir diese Gummikappe dazu gekauft.

Wobei ich die Kappe dann bei Wettkämpfen doch nicht eingesetzt habe. Das Polster unter meiner „Schiessjacke“ hatte ausgereicht.

In der ersten Vereinsmeisterschaft angelehnt an DSB 1.58 kam ich gleich auf den zweiten Platz. Das Ding trifft 🙂